Blutegeltherapie

Bei der Blutegeltherapie werden je nach Tierart und Indikation zwischen 2 und 10 Egel in dem betroffenen Bereich angesetzt.

Die Blutegel saugen sich fest und ritzen mit ihren Kalkzähnchen die Haut ein. Der „Biss“ wird in der Regel gut toleriert da der Blutegel dabei wahrscheinlich schmerzlindernde Substanzen abgibt. Der Saugvorgang dauert meistens zwischen 15 und 30 Minuten, kann sich aber auch bis zu 90 Minuten ausdehnen. Dabei  sondert der Blutegel seinen  Speichel (Die sogenannte SALVIA) in die Wunde ab.  Die Salvia enthält eine einzigartige  Wirkstoffkombination. Die verschiedenen Wirkstoffe sind unter anderem entzündungshemmend, Blutverdünnend und Lymphstrom beschleunigend.

Durch die bis zu  12 Stunden dauernde Nachblutung kommt es zu dem bekannten, sanften Aderlass.

Durch das Zusammenspiel der  Wirkstoffe aus der Salvia, zusammen mit dem lokalen Aderlass ist der Einsatz der Blutegel vor allem bei allen lokalen, gestauten,  Stoffwechsel – und durchblutungsgestörten Prozessen  sinnvoll.

Indikationen für die Blutegeltherapie beim Tier:

  • Sommerexem
  • Hufrehe
  • Thrombosen
  • Prellungen und Quetschungen
  • Abszesse und Furunkel
  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Hodenentzündung
  • Otitis media
  • Arthrose
  • Arthritis
  • Myogelosen
  • Sehnen-, Sehnenscheidenentzündungen
  • Thrombophlebitis
  • Mastit

Die Blutegel beziehe ich ausschließlich übe die Biebertealer Blutegelzucht.                                www.blutegel.de


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.